Verspäteter Rückrundenstart beim Turnier am 07.04.2018 in Jena, endlich wieder mit voller Mannschaft!

 

Aufgrund des Spielerinnenmangels bei vielen Mannschaften an diesem Tag wurden die Teams kräftig durchgemischt. Wir konnten zum ersten Mal seit langem wieder mit 7 Rovers als volle Mannschaft spielen, zollten dieser Belastung aber auch Tribut.

Nach der Auslosung stand fest, dass wir in einer Gruppe mit dem RK 03, dem BSV und einer Spielgemeinschaft der Erfurt Oaks / Berlin Irish gelandet sind. Gegen Letztere wurde auch sogleich das erste Spiel gespielt, das direkt auf Augenhöhe stattfand und sich äußerst spannend gestaltete. Es gab sehr viele Gedränge, von denen jede Mannschaft einige für sich entscheiden konnte und während die Erfurt Irish (oder Berlin Oaks?) zur Halbzeit noch mit 7:5 führten, konnten die Rovers das Spiel in der zweiten Hälfte durch schnelle Pässe und schöne Durchbrüche für sich entscheiden. Besonders hervorzuheben sind hier die drei Minuten, in denen die Abwehr in der eigenen 22 erfolgreich verteidigt hat, dann ein Gedränge gewonnen hat und diese Mannschaftsleistung mit dem finalen und entscheidenden Versuch durch Lisa krönen konnte. Die Unterstützung durch 3 Damen des RK03 beruhigte unser Spiel zusehends und verhalf uns mit zu diesem Sieg.

Im zweiten Spiel wurden die Rover Ladies dann durch zwei Spielerinnen der Erfurt Irish unterstützt. Das Spielergebnis von 37:5 spiegelt leider nicht die eigentliche Leistungsdifferenz der zwei Mannschaften wieder, die um einiges geringer war, als solch eine hohe Niederlage vermuten lässt. Durch Unstimmigkeiten in der Abwehr konnten die Berlinerinnen viele Lücken nutzen und dadurch ihre Versuche legen. Der Versuch der Rovers war dafür eine wunderbare Mannschaftsleistung nach einem Durchbruch von Johanna, an der schlussendlich fast alle Spielerinnen teilhatten.

Nach einem Sieg und einer Niederlage stand der dritte Platz in der Gruppe fest und es ging in der Endrunde gegen den vierten der zweiten Gruppe, die direkten Nachbarn aus Leipzig, die sich inzwischen zu einer Dreiergemeinschaft mit Erfurt und Berlin Irish zusammen gefunden hatten. Am Ende fehlte nach drei durchgespielten Spielen aber einfach die Kraft und so konnten sich die fitteren Leipzigerinnen ihre etlichen Versuche durch schöne Laufaktionen erarbeiten. Man konnte von uns viele Verbesserungen im Zusammenspiel erkennen, trotzdem ging das Spiel mit 41:0 deutlich verloren.

Das letzte Spiel wurde durch den verletzungsbedingten Rückzug von Erfurt automatisch gewonnen, weshalb man das Turnier mit dem siebten Platz beendete.

 

Die Rover Ladies danken allen Spielerinnen, die uns bei diesem Turnier unterstützt haben, sowie Marie, Toni und Robert für den Support. Ein besonderer Dank geht an den USV Jena für den reibungslosen Ablauf und die Ausrichtung des Turniers und natürlich an die Schiedsrichter. 

 

Spielbericht von Benita Schmitz