Rückrundenstart in Leipzig am 23.03.2019

 

Mit einem minimalen Kader von 7 Hallenser Spielerinnen ging es am Samstag zu unseren Nachbarinnen nach Leipzig zum ersten Rückrunden Turnier der laufenden Saison. Dass es schwer werden würde wussten wir, deswegen war es umso wichtiger gleich von Anfang an den positiven Teamgeist zu stärken. Wie geht das besser als mit dem Mannschaftsbus bereitgestellt vom USV mit der besten Playlist? Die Laune war gut und alle hellwach!

 

 

Ziel des Tages: Gute Laune, keine Verletzungen, das Beste rausholen!

Fazit: Da ist noch Luft nach oben!

 

Im ersten Spiel traten wir gleich gegen die Gastgeberinnen aus Leipzig an. Motiviert durch den Heimvorteil und vermutlich auch durch das perfekte Rugby Wetter, ließen sie uns keine Chance und gewannen das Spiel verdient mit 36:0. Da die Positionen für die erste Halbzeit ausgelost wurden und wir so auf zum Teil sehr ungewohnten Positionen spielten, liefen die ersten sieben Minuten relativ chaotisch ab. In der zweiten Halbzeit wurden kleine Änderungen in der Aufstellung durchgeführt, was zu einem geordneteren Spiel führte. Dennoch konnten die Leipzigerinnen durch gutes Stellungsspiel immer wieder punkten.

Das zweite Spiel, gegen die Damen aus Bamberg, dagegen war sehr ausgeglichen und wurde erst in letzter Minute entschieden. In einem sehr laufintensiven Spiel begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe, dementsprechend ging die erste Halbzeit 10:10 aus. In der zweiten Halbzeit setzten wir uns erst mit einem Versuch ab, die Bambergerinnen zogen jedoch nach und entschieden das Spiel mit einem Erhöhungskick. Zum Abpfiff stand es somit 22:20 für Bamberg. Durch die Unterstützung aus Leipzig (vielen Dank an dieser Stelle) konnten wir nochmal frische Kraft ins Spiel bringen. Zudem war deutlich, dass wir ins Turnier gefunden hatten und sowohl die Kommunikation als auch die Verteidigung viel besser funktionierten als noch im ersten Spiel. Besonders deutlich wurde dies an zwei wunderschön herausgespielten Versuchen, an denen das Zusammenspiel und die Hartnäckigkeit der gesamten Mannschaft teilhatten.

Die Gruppenphase wurde somit auf dem vierten Platz beendet, was ein Spiel gegen Jena um die Platzierungen bedeutete. In diesem war dann sichtbar die Luft raus, trotz Unterstützung aus Jena und Nürnberg waren wir nur noch sehr langsam, die Tackles wurden nicht mehr gesetzt und auch der Support ließ zu wünschen übrig. Als wir nach einem sehr kontaktlastigen Spiel quasi vom Feld krochen, hatte Jena 40:0 gesiegt.

 

Aufgrund fehlender unverletzter Spielerinnen, konnten keine 5 konstant auf dem Feld stehenden Rovers Ladies mehr gestellt werden. Somit mussten wir die harte Entscheidung treffen, zum letzten Spiel gegen Bayreuth nicht mehr anzutreten.

 

Die SG Halle/Erfurt (im April dann hoffentlich wieder mit Erfurterinnen) beendete das Turnier somit auf dem 8. Platz, aber dafür mit vielen neuen Erfahrungen, ohne ernsthafte Verletzungen und vielleicht sogar mit einer neuen Spielerin.

 

Wir danken dem RC Leipzig für die Ausrichtung des Turniers, den Schiedsrichterinnen* und allen mitgereisten Fans für die Unterstützung.

 

 

Wir sehen uns wieder am 27.April in Bayreuth! 

 

(Bericht von Benita)